Bedienungsanleitung für den Bahnhof Budapest Keleti

Wer mit dem Zug nach Budapest reien will (und wer will das nicht?), kommt aus Richtung Mitteleuropa um den Bahnhof Keleti pályaudvar nicht herum. Der Keleti pu. („Ostbahnhof“) ist einer der wichtigsten Bahnhöfe in Osteuropa und wird regelmäßig von vielen europäischen Großstädten aus angefahren: Zagreb, Zürich (über Wien), Hamburg (über Prag und Bratislava), Warschau (über Ostrava). Vor Allem für Eurocitys und Railjets ist Keleti pu. der wichtigste Dreh- und Angelpunkt in Ungarn.

Außenansicht des Bahnhofs Budapest Keleti pályaudvar

Außenansicht des Bahnhofs Budapest Keleti pályaudvar

Der Keleti pályaudvar gehört aber nicht nur zu den wichtigsten, sondern auch zu den schönsten Bahnhöfen Europas. Während sich die Bahnhöfe in Deutschland zum Verwechseln ähneln und langweilig aussehen (wenn wir mal den Hundertwasserbahnhof in Uelzen ausklammern), hat der Keleti pu. Charme und könnte von außen auch ohne Probleme einen repräsentativer Regierungsbau abgeben. Würden in den Wartehallen Sitzbänke und Altare stehen, würde sich auch niemand wundern. Denn diese sind aufwendiger und künstlerischer gestaltet als so manche Kirche.

Wartehalle im Bahnhof Keleti pályaudvar

Wartehalle im Bahnhof Keleti pályaudvar

Und obwohl es ein so wichtiger und schöner Bahnhof ist, ist der Keleti pályaudvar  nicht ganz einfach. Damit ihr euch unkompliziert zurecht findet, haben wir eine kleine Bedienungsanleitung zusammengestellt:

Fahrkarten kaufen

Auch wenn es sich unheimlich einfach anhört, kann es ein Abenteuer werden, am Keleti pu. eine Fahrkarte zu erstehen. Für Verbindungen innerhalb Ungarns gibt es  Automaten, die Englisch sprechen und ohne große Probleme zu bedienen sind. Für internationale Ziele gibt es Schalter. Diese sind in der vom Haupteingang aus gesehen linken Wartehalle untergebracht und teilweise echt voll. Bei unserem ersten Besuch in Budapest wollten wir vor Ort ein Ticket nach Zagreb kaufen. Zum Glück hatten wir uns schon einen Tag vor Abfahrt darum gekümmert, denn am Abfahrtstag selbst hätten wir es nicht mehr geschafft.

Nur noch 45 Personen vor uns - nachdem wir bereits zwei Stunden gewartet hatten.

Nur noch 45 Personen vor uns – nachdem wir bereits zwei Stunden gewartet hatten.

Fahrkarten am Schalter zu kaufen funktioniert nämlich folgendermaßen: Du ziehst eine Nummer, führst kurz im Kopf eine kleine Subraktionsaufgabe durch und bemerkst dann, dass noch circa 200 Leute vor dir dran sind. Daraufhin unternimmst du noch einen Erkundungsausflug zum Ferenc-Puskás-Stadion, isst Mittag und spielst ein Schachturnier mit den zehn alten Männern, die den ganzen Tag am Bahnhof Schach spielen. Anschließend kehrst du in die Wartehalle zurück und stellst fest, dass immer noch 45 Leute vor dir dran sind. So oder so ähnlich war es zumindest bei uns.

Warum der Ablauf so schleppend verlief, wurde uns dann klar, als wir nach drei Stunden selbst an der Reihe waren. Hinter den beiden Schaltern sitzen nämlich zwei Fahrkartenbeamtinnen, die den Job in genau dieser Form schon mindestens jeweils seit 50 Jahren ausüben und die Fahrkarten händisch ausfüllen. Mit einem Kugelschreiber. Dafür bekamen wir eine ebenfalls handgeschriebene Fahrplanauskunft für alle Züge nach Zagreb.

Fahrtkarte von Budapest nach Zegrab

Fahrtkarte von Budapest nach Zegrab

Seit 2012 gibt es noch eine weitere Möglichkeit, internationale Fahrkarten für die Abfahrt am Keleti pu. zu kaufen. Seitdem ist die Máv-Start, die ungarische Bahngesellschaft, nämlich im Internetzeitalter angekommen und bietet den Kauf von Online-Tickets an, die vor Ort an speziellen Automaten ausgedruckt werden müssen. Hier findet ihr ein Tutorial, wie der Vorgang funktioniert. Leider gibt es das nur auf Englisch. Was aber immerhin schon mal besser ist als Ungarisch.

Ihr benötigt nach Angabe des verlinkten Blogs eine Kreditkarte, viel Geduld und ein Getränk, um die entstehende Frustration zu lindern, weil das Programm anscheinend nicht für die tatsächlich Benutzung konzipiert worden ist und einige Oberflächen nur auf Ungarisch existieren. Und falls ihr noch nie mit der ungarischen Sprache in Berührung gekommen seid: Nein, es gibt nicht mal ansatzweise Gemeinsamkeiten mit einer Sprache, die ihr sprecht. Nein, ihr werdet diese ungarischen Oberflächen nicht ohne fremde Hilfe bedienen können. Nein, wirklich nicht. Einen Vorteil hat der Kauf von einem Online-Ticket aber auf jeden Fall: Es gibt Rabatte, Rabatte, Rabatte.

Da ich selbst noch nicht in den Genuss eines ungarischen Internet-Tickets gekommen bin, kann ich nicht beurteilen, welche Methode besser ist, rate aber aufgrund der Geschichten, die es hinterher zu erzählen gibt, und aufgrund der Aussicht auf eine handgeschriebene Fahrkarte auf den Kauf vor Ort. Wenn ihr ein bisschen Zeit mitbringt, ist das auch kein Problem.

Das richtige Gleis finden

Wenn ihr dann eure Fahrkarten in den Händen haltet, ist die erste Hürde genommen. Leider ist auf der Fahrkarte noch nicht vermerkt, von welchem Gleis euer Zug abfährt. Spätestens jetzt erfahrt ihr auch am eigenen Leib, warum so viele Leute vor den vier großen Gleisen am Haupteingang herum lungern. Sie warten nämlich darauf, dass ihr Gleis an der Abfahrtstafel angezeigt wird.

Warten auf die Anzeige des Abfahrtsgleises. Der Zug im Hintergrund war unserer und stand dort eine halbe Stunde, während wir gewartet haben.

Warten auf die Anzeige des Abfahrtsgleises. Der Zug im Hintergrund war unserer und stand dort eine halbe Stunde, während wir gewartet haben.

Das geschieht rechtzeitig vor der Abfahrt des Zuges. Meistens nachdem der Zug eingefahren ist, denn spätestens dann steht ja fest, wo er wieder abfährt. Es kann aber durchaus passieren, dass ihr eine halbe Stunde vor dieser Abfahrtstafel steht, um dann festzustellen, dass der Zug, der die ganze Zeit an Gleis 8 direkt hinter besagter Tafel stand, euer Zug ist. Ärgert euch nicht darüber. So ist das nun mal. Daran könnt ihr sowieso nichts ändern.

Sobald euer Gleis angeschlagen ist, werdet ihr eine kleine Völkerwanderung von der Abfahrtstafel zum Zug feststellen. Die Chancen sind sehr gut, dass ihr euren Zug findet, wenn ihr den Leuten hinterher lauft. Als kleine Orientierung: Die zentralen Gleise direkt hinter der Abfahrtstafel sind 6 bis 9. Auf der linken Seite an diesen Gleisen und den Läden vorbei findet ihr Gleis 1 bis 5. Auf der rechten Seite 10 bis 13. Einen Lageplan für den Bahnhof findet ihr hier. Wenn ihr eure Augen offen haltet, findet ihr euer Gleis aber auch ohne Probleme. Denn der Keleti pu. ist ziemlich gut beschildert.

Keleti pályaudvar

Keleti pályaudvar

Haltet zur Sicherheit eure Fahrkarten bereit. Es ist nicht immer so, kann aber vorkommen, dass ihr erst zum Gleis gelassen werdet, wenn die Bahnhofsangestellten kontrolliert haben, dass ihr auch eine Fahrkarte besitzt. Meist ist dies an den zentralen Gleisen 6 bis 9 der Fall, denn diese werden durch einen kleinen Zaun betreten, dessen Pforten  manchmal von besagten Angestellten besetzt sind.

Schließfächer und Toiletten

Diese findet ihr im Untergeschoss, das ihr über die Treppen direkt hinter dem Haupteingang erreicht. Neben der ungarischen Beschriftung von Schildern gibt es meist mindestens auch eine englische, manchmal sogar eine deutsche. Und wer nicht lesen kann, kommt mit den Piktogrammen auf jeden Fall weiter.

Versorgung für die Fahrt

An den Gleisen und in der Haupthalle befinden sich einige Kioske, in denen Kleinigkeiten zu essen angeboten werden. Das meiste ist Fast Food, das es gleich direkt auf die Hand gibt. Einige Restaurants befinden sich in den Seitenhallen des Bahnhofsgebäudes, in denen ihr euch die Bäuche in Vorbereitung auf die Fahrt vollschlagen könnt. Für die Verköstigung auf der Fahrt bekommt ihr am Bahnhof direkt außer Wasser und Süßigkeiten relativ wenig.

Südlich des Bahnhofs, nur wenige Fußminuten entfernt befindet sich das Shopping Center Arena Plaza, in dem es wie in allen anderen Shopping Centern der Welt neben Mode auch Fressbuden und einen Tesco-Supermarkt gibt. Unmittelbar vor dem Haupteingang, am Baross tér, befinden sich für die Feinschmecker unter euch auch ein paar der weltweit bekannten Burgerschuppen.

Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr

Der öffentliche Nahverkehr ist in Budapest sehr gut ausgebaut und besteht aus einer Mischung aus U-Bahnen, Straßenbahnen, Bussen, Trolleybussen und Vorortzügen. An den Keleti pályaudvar sind die Metrolinien 2 und 4 angeschlossen, die Tramlinie 24 (südliche Richtung) und die Trolleybusse 73, 76, 79, 80 und 80A (alle nach Norden).

Über die M2 ist der Keleti mit dem Déli pályaudvar, dem Südbahnhof, verbunden, der sich westlich vom Ostbahnhof befindet. Außerdem könnt ihr über die M2 in Richtung Déli pu. zur Tramlinie 2 gelangen. Diese führt einmal in Nord-Süd-Richtung an der Donau entlang und nimmt wichtige Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Margartenbrücke und das Parlamentsgebäude mit und bietet teilweise einen Blick auf das Weltkulturerbe „Donauufer“. Fahrt dafür einfach vom Keleti mit der M2 Richtung Déli pályaudvar bis Kossuth Lajos tér.

Wenn ihr zwei Stationen weiter fahrt, zur Széll Kálmán tér, erreicht ihr den Startpunkt der Tramlinien 4 und 6, die ebenfalls eine tolle Route über die Margaretenbrücke und den Großen Ring fahren.

Einen ausfühlichen Blick auf das Metro- und Tramnetz Budapests findet ihr hier. Und einen Trolleybusplan gibt es hier. Wer an den Ticket-Automaten für Budapester Nahverkehrskarten online üben möchte, kann das hier tun.

Taxi fahren

Auch wenn man sich wunderbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Keleti pu. weg und durch ganz Budapest bewegen kann, ist es natürlich auch manchmal notwendig, das Taxi zu nehmen. Wenn man nicht genügend Zeit zum Fahrkartenkauf eingerechnet hat und nun dem Zug bis zum nächsten Bahnhof hinterherfahren muss, zum Beispiel. Praktischerweise befindet sich der Taxistand direkt hinter der Wartehalle, in der die internationalen Fahkarten verkauft werden. Schaut mal auf den Bahnhofsplan, da ist in Hellgrau ein Taxistand vermerkt.

Weitere Informationen

Ein paar Bilder und weitere Informationen findet ihr bei rail.cc.

Ein Video, das euch einen tollen optischen und akustischen Eindruck vom Keleti pu. vermittelt, findet ihr hier. Dort unternimmt der Kameramann mit euchen einen Fußmarsch durch den Bahnhof.

Falls ihr Interesse an einem Video haben solltet, auf dem jemand drei Minuten lang die Abfahrtstafel filmt, schreibt mich an. Dann bekommt ihr einen Link.

Alle Links im Überblick

Lageplan vom Keleti pályaudvar

Metro- und Tramplan

Trolleybusplan

Anleitung zum Online-Kauf von

Zugfahrkarten

Übungsprogramm für den Kauf von ÖPNV-Tickets am Automaten

Ein paar Bilder

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2 Gedanken zu „Bedienungsanleitung für den Bahnhof Budapest Keleti

  1. Ein Beitrag über den Keleti pályaudvar und das Baross Étterem, das (einzige) Restaurant direkt im Bahnhof; mit feudalem Ambiente und wirklich gutem Essen zu Spottpreisen (Wiener Schnitzel 3000 HUF/10€, 0,5l Bier 300HUF/1€) wird nicht erwähnt? Skandal! 😉

    Die handgeschriebenen Fahrkarten in Keleti sind übrigens leider seit ungefähr Anfang 2016 Geschichte, auf kleineren Bahnhöfen in Ungarn kann man sie aber noch bekommen.

    • Dramatische Szenen, die sich hier abspielen. Zu meiner Schande muss ich wohl gestehen, dort noch nie gegessen zu haben und mache mir nun Sorgen um meine Street Credibilty 😉

      Schade, dass es keine handgeschriebenen Fahrkarten mehr gibt, aber aufgrund des zeitlichen Aufwandes ist dies erwartbar gewesen. Dennoch sehr beruhigend, dass das die 80er bereits 2016 Einzug in Ungarn gehalten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.