Tag 15: Wilde Ostsee, Fußball am Strand und ein paar Pobacken

5. August 2017. Oulu, Finnland.

Auch dieser Tag beginnt mit dem regelmäßigen Prasseln des Regens auf unserem Dach und einem tristen grauen Himmel vor der Tür. Weil es heute keine Gemeinschaftsküche gibt, frühstücken wir gemütlich im Zelt, packen zusammen und sehen zu, dass wir unter die dringend benötigte warme Dusche kommen.

Nicht dass wir im Zelt frieren würden, ganz im Gegenteil. Aber das ganze Zusammenpacken nimmt doch immer etwas Zeit im Anspruch und in dieser ist man Wind und Regen schutzlos ausgesetzt, was durchaus zu einem gewissen Unbehagen führt.

Als Tagesziel ist die Stadt Oulu, ihres zeichens nördlichste Großstadt der EU, ausgegeben. Oulu liegt eigentlich keine 300 Kilometer entfernt, aber 1. geht es natürlich gar nicht, ohne zwischendurch an der Ostsee zu halten, und 2. haben wir um 15:00 Uhr einen wichtigen Termin an einem Ort mit stabiler Internetverbindung, also nicht ewig Zeit. Wir brechen daher schnellstmöglich auf und finden uns kurze Zeit später auf der Landstraße wieder.

Zwischenziele

Zuerst halten wir am Hafen der Halbinsel Pohjoiskupu, den wir nur über einen sieben Kilometer langen, wunderbar unbefestigten, aber immerhin zweispurigen Weg erreichen können. Viel zu sehen gibt es hier nicht. Nur einige kleinere Boote, keine Menschen, aber die Ostsee, die sehr unruhig ist und sich viel Mühe gibt, möglichst wild zu klingen.

Wenig später stoppen wir auf der Insel Ohtakari in einem kleinen Ort mit einer Menge Bungalows und einem Campingplatz. Auch hier rauscht die Ostsee mit dem Wind um die Wette, während wir – warm eingepackt – ein paar Kindern dabei zusehen, wie sie in der Ostsee baden und lächerlich weit gehen müssen, um wenigstens ihre Knie unter Wasser zu bringen.

Insel Ohtakari

Der Rest des Wegs führt ziemlich unspektakulär durch viel Wald und wenige Orte. Weil es heute den ganzen Tag so grau ist und wir nicht allzu viel Zeit haben, fahren wir ohne weitere Zwischenstopps nach Oulu, das wir relativ pünktlich um 15:00 Uhr erreichen.

Ostseestadion

Weil wir uns noch nicht entschieden haben, ob wir heute Nacht zelten oder ins Hotel gehen, setzen wir uns erstmal an den Strand. Es ist nämlich Samstag, Finnland hat eine Stunde Plus im Vergleich zu Deutschland. Das heißt Fußballzeit, Hansa spielt.

Mit Blick auf die Ostsee, ein kleines Fußballfeld und das Tablet, auf dem Hansas Heimspiel gegen Meppen läuft, sitzen wir am gleichen Gewässer, das unserem Stadion seinen Namen gibt, und sind trotzdem tausende Kilometer entfernt. Von wegen, die Welt ist ein Dorf.

Ostseestadion

Knappe zwei Stunden später ärgern wir uns über den Ausgang des Spiels und fahren zur Ablenkung ins örtliche Raatin Stadion, um ein wenig Fußball zu schauen.

Raatin Stadion

Obwohl das Spiel bereits läuft, müssen wir uns an eine Schlange an der Kasse anstellen, bevor wir unsere Karten in der Hand halten können, auf denen mit Kugelschreiber Block, Reihe und Sitzplatz vermerkt sind. Für nur schlappe 17 Euro pro Person bekommen wir einen echten Leckerbissen der zweiten finnischen Liga geboten: der Tabellenvierte (von 10) AC Oulu hat die Mannen von FF Jaro, ihrerseits Achter, zu Gast.

Block 4, Reise 3, Platz 31.

Das Spiel gestaltet sich nicht besonders hochklassig und die Spieler beider Mannschaften fallen eigentlich hauptsächlich dadurch auf, dass sie von Kopf bis Fuß mit Werbung übersät sind. Auf der Brust der Gäste zählen wir sieben Logos. Vielleicht ist das Vereinswappen  darunter, vielleicht auch nicht. Man weiß nicht so genau, ob dafür noch Platz war. Dazu kommt Werbung auf den Ärmeln, der Hose und sogar den Stutzen.

Der Preis für die originellste Platzierung geht an die Firma, deren Logo ein orangener Kreis ist, den sie zweimal so auf der Rückseite der Hose der Gäste platziert, dass es aussieht als würden bei jedem Spieler die Pobacken rausgucken.

Überall Werbung und Pobacken.

Die Spielkleidung der Gastgeber ist leider nicht deutlich dezenter beflockt. Zusätzlich läuft während der gesamten Spielzeit Werbung auf der Anzeigetafel und jede Standardsituation scheint von einem Partner präsentiert zu werden. Wer nach einem solchen Spiel nicht ausreichend über Angebote aus der Region informiert ist, ist entweder blind und taub oder spricht kein Finnisch.

Das Team hinter dem Team

Der AC Oulu hat einen kleinen Anhang, der die Mannschaft lautstark und ausdauernd unterstützt und dabei angenehmerweise auf Trommeln, Megaphone und dauerhaftes Fahnenschwenken verzichten kann. Der Gästemob ist lediglich bei Toren der eigenen Mannschaft wahrzunehmen und beschränkt sich auf kurzzeitigen, nicht besonders ausufernden Jubel. Die Stimmung ist insgesamt nordisch zurückhaltend.

Ansonsten gibt es zwischen den Trainerbänken vier alte Männer in neongelben Warnwesten, deren Funktion uns bis zum Ende nicht klar wird. Der Trainer der Gäste trägt getreu dem Motto „Auswärts ist man asozial“ seine beste hellgraue Baumwolljogger. Der Fanartikelstand ist hinter der Tribüne im Innenraum platziert und nutzt die hiesige Sprossenwand als Kleiderständer. Es ist alles wunderschön.

Vier alte Männer mit Warnwesten

Fußballerischer Leckerbissen

Jaro geht durch einen Elfmeter in Führung, dessen Entstehung in die Kategorie „Wie blöd ist der denn?“ gehört, und erhöht vor der Pause durch den ersten und einzigen Spielzug der Partie auf 2:0.

Obwohl Oulu in der zweiten Halbzeit noch einiges versucht, scheitert man oft an seiner eigenen Blödheit und kann keine echten Torgelegenheiten verbuchen. Stattdessen macht Jaro das dritte und in der Nachspielzeit sogar das vierte Tor.

Auf dem Platz gibt man sich im Übrigen nur Anweisungen auf Englisch. Die beliebteste ist das Kommando „Safety“, das übersetzt soviel wie „Schlag den Ball so hoch du kannst und so, dass er möglichst mittig vor unserem Tor in der Nähe eines Gegenspielers landet!“ zu heißen scheint.

Raatin Stadion

Gute Nacht

Nach dem Spiel entscheiden wir, die Nacht im Hotel zu verbringen, weil wir es mal wieder warm und trocken haben wollen. Der Tag war einfach zu grau und regnerisch, um ihn bei unter 20 Grad vor dem Zelt ausklingen zu lassen. Wir quartieten uns im nahe gelegenen Lappland Hotel ein und genießen es, zur Abwechslung im Bett sitzen zu können, ohne sich den Kopf an der Zimmerdecke zu stoßen.

Der Tag in Zahlen und Fakten

  • Kilometerstand: 4.803 km
  • Heute: 278 km
  • Streckenverlauf: Larsmo – Pohjoiskupu – Ohtakari – Oulu
  • Länder: Finnland
  • Spiele: Hansa – Meppen, AC Oulu – FF Jaro
  • Tore: 7

Aufgezeichnet mit dem Geo Tracker von geo-tracker.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.